Reittherapie im Einzelsetting

Die Einzelförderung richtet sich an alle, die Schwierigkeiten haben, sich in ihrem sozialen Umfeld zurechtzufinden und wohlzufühlen.

 

Das Pferd vermittelt (als Co-Therapeut) zwischen Klient und Reittherapeut.

 

Es spiegelt das Verhalten des Klienten nicht wertend und unmittelbar, so dass die Eigenwahrnehmung gefördert wird. Das Pferd wird damit zum Spiegel.

 

Man lernt die spezifischen Eigenarten “seines” Pferdes kennen, sich darauf einzustellen und bestimmte Regeln im Umgang mit dem Pferd zu akzeptieren.

 

Eigene Grenzen und Stärken werden somit erkennbar. Alle Fähigkeiten, die der Klient besitzt, werden spürbar und deutlich gemacht, so dass sich ein realistischeres Selbstbild entwickeln kann. Hierdurch wir die soziale Interaktion erleichtert und vorhandene Ressourcen aktiviert.

 

Der Stundeninhalt wird individuell nach Alter, Störungsbild und Konstitution gestaltet. Dabei stehen geführtes und selbstständiges Reiten, begleitete Ausritte sowie Voltigieren und versorgerische Tätigkeiten rund um das Pferd zur Verfügung.